Die richtige Auslandskrankenversicherung finden

Die meisten Menschen machen sich über Kosten, die für medizinische Behandlungen und Medikamente anfallen, wenig Gedanken. Die deutsche Krankenversicherung übernimmt im Regelfall alle notwendigen Kosten. Dies ist bei einem Aufenthalt im Ausland nicht der Fall. Nur wer sich in einem Abkommensstaat befindet, kann zumindest mit der teilweisen Erstattung der auftretenden Kosten rechnen. Auslandkrankenversicherungen springen dort ein, wo die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen aufhören. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Wer sich z.B. für maximal sechs Wochen im Jahr im Ausland aufhält, braucht sich nur wenige Gedanken darüber machen, bei welchem Anbieter er die entsprechende Versicherung abschließt. Es gibt jedoch eine Vielzahl anderer Fälle, wo die Leistungen des Auslandskrankenversicherers von entscheidender Bedeutung sind.

Hier gibt es z.B. zu Versichernde, die für bis zu ein Jahr ins Ausland gehen, um an Schüleraustauschprogrammen o.ä. teilzunehmen oder Studenten, die bis zu vier Jahre an einer ausländischen Universität ihr Studium fortsetzen wollen. Aber auch teilweise Auswanderer, die sich mehr als die Hälfte des Jahres im Ausland aufhalten bzw. solche, die keine Rückkehr ins Heimatland wünschen. In allen diesen Fällen ist gut zu bedenken, welche Leistungen am neuen Aufenthaltsort wahrscheinlich in Anspruch genommen werden sollen und wie hoch die Kosten sind. In einigen Ländern ist die medizinische Versorgung so günstig, dass z.B. Kosten für Medikamente, Hilfsmittel und Arztbesuche selbst getragen werden können. In Ländern wie z.B. den USA sind die Kosten für Behandlungen ca. zehn mal teurer als in Deutschland und kaum selbst zu finanzieren. Auch Rücktransporte ins Heimatland sind nur schwer selbst zu finanzieren und sollten immer Inhalt der Versicherung sein. Es lohnt sich in jedem Fall, sich gut über die Kosten im Zielgebiet zu informieren und dann zu entscheiden, welche Auslandskrankenversicherung abgeschlossen wird.